SPENDEN
Home > Die Schulen > Lulu High School

Die Lulu High School (Lulu heißt “Diamant” auf Suaheli) ist eine weiterführende Secondary School für die 9. bis zur 12. Klasse. Das 3,5 Hektar große Grundstück liegt neben der LPS. Seit 2005 können an der Lulu High School (LHS) bis zu 200 Schüler durch eine erstklassige Ausbildung optimal auf das Berufs- oder Studienleben vorbereitet werden. Die Lulu High gehört zu den Top 100 der insgesamt rund 5000 Secondary Schools Kenias. Aus dem Stand erreichte die LHS bei den ersten Abschlußprüfungen 2007 den Standard einer “National School”, den höchsten Status einer Secondary School in Kenia.

Im Bild das Kamerateam des ZDF bei Aufnahmen für die Sendung “Volle Kanne” im Juli 2007 (zu sehen auf unserer Homepage unter der Rubrik “Downloads”).

ZDF Kameramanschaft bei der Lulu High School

An einem heißen Märztag 2004 fand die feierliche Grundsteinlegung für die 3. Schule der Mekaela Academies, die Lulu High School, statt. Simone und Gerd haben Träume Wirklichkeit werden lassen. Den Aufführungen der Schulkinder folgte das Pflanzen eines Baumes und das Einmauern eines Rohres mit kenianischen und Euro-Münzen sowie Zeitungen aus Kenia und Deutschland mit dem aktuellen Datum.

Nur ein Jahr nach der Grundsteinlegung wurde die Lulu High School offiziell eröffnet, eine unglaubliche Leistung von Gerd Blanke. Bei der feierlichen Zeremonie hatte Dr. Schleifer von der Damp Holding AG, dem Hauptsponsor des Projektes, die ehrenvolle Aufgabe, die Schule zu eröffnen.

LHS Einweihung 2005

Die schmucken Uniformen der jungen Damen der Lulu High School am Waschtag. Anfangs war das Design ziemlich unbeliebt – bis die Ladies in der Stadt laufend Komplimente für ihr elegantes Aussehen erhielten.

Jetzt ist dieser Look bei den Mädels absolut “in”.

Lulu High School Schuluniformen

“Amina” heißt das Logo unseres Projektes, und die Kinder zeichnen das Wahrzeichen gerne nach. Jeder erkennt Amina sofort wieder – zum Glück für ein kleines Schulkind der LPS, das sich verlaufen hatte und von einer Passantin zur Schule zurückgebracht wurde, weil sie das Emblem auf der Schuluniform sofort zuordnen konnte.

Diese acht Lehrer sorgten in 2005 dafür, dass die Kinder einen Abschluß an der LHS machen können, der ihnen später einmal die Türen eines College oder einer Universität öffnen wird.

Zum Zeitpunkt der Eröffnung besuchten erst 25 Kinder die LHS, im Laufe der folgenden Jahre stieg diese Zahl auf 150, und die Lehrerschaft verdoppelte sich.

Die Einfahrt der Lulu High School, photographiert vom Grundstück der LPS.

Die Grundstücke der beiden Schulen liegen dicht nebeneinander, die Schüler der beiden Schulen haben aber tagsüber keine Berührungspunkte.

Auf diesem Bild sieht man, wie schön das erste Gebäude der LHS in den vorhandenen Baumbestand integriert wurde. Der Baumbestand wird bei allen Baumaßnahmen möglichst geschont, nicht zuletzt weil die Bäume als willkommene Schattenspender dienen.

LHS Hauptgebäude

Die Schlafräume der Jungen. Eine kleine Anekdote: Im April 2005 beherbergten sie lediglich acht Jungen. Obwohl dadurch jeder eine eigene Schlafkammer hätte haben können, wollten alle acht lieber in einem Raum schlafen, wegen der Geborgenheit. Das stärkt den Zusammenhalt.

LHS Schlafsaal der Jungen

Das Wohnhaus des Schulleiters der LHS, des so genannten Principals. Laut kenianischem Gesetzt muß zumindest der Schulleiter eines Internates aus Sicherheitsgründen auf dem Gelände der Schule wohnen.

Die Architektur spielt bewußt mit streng geometrischen Formen und unregelmäßiger Anordnung der einzelnen Elemente – ein Hauch von Hundertwasser.

Haus des Schulleiters

Am Sonntag nach der Eröffnungsfeier: Erste Touristen aus Düsseldorf und Nairobi haben sich auf dem Gelände der LHS eingefunden (Karibu, Peter).

Touristen

Noch einige Eindrücke von der Lulu High School, eingefangen am Tag nach der Eröffnung.

Der Empfang und das Sekretariat …

LHS Rezeption

… der Computerraum.

Das Bild entstand unmittelbar nach Lieferung und Installation der Geräte. Der Raum muß noch Fenster und eine Klimaanlage erhalten, damit die Luftfeuchtigkeit niedrig gehalten werden kann – sonst halten die Computer nicht lange.

Das Chemielabor. Dank HelpAlliance von Lufthansa verfügt das Labor inzwischen über eine feste Betondecke, Geräte und auch sonst alles, was man für einen vernünftigen Unterricht in Chemie und Biologie benötigt. Der Physiksaal ist ähnlich ausgestattet, zum Teil auch von HelpAlliance finanziert.

Die Kolonnaden der LHS.

Die Feuerlöscher sind vorgeschrieben, wir wollen aber auch eine freiwillige Schulfeuerwehr gründen, die sich aus den älteren Schülern rekrutiert. Brandschutz wird an den Mekaela Academies wegen der Makutidächer sehr ernst genommen.

Sicherheit ist in Kenia immer ein wichtiges Thema. Jede Schule der Mekaela Academies hat sowohl tagsüber als auch nachts eine beträchtliche Anzahl von Wachpersonal, und die Internate halten auch mehrere abgerichtete Hunde als Frühwarnsystem vor Eindringlingen. Unsere “Askaris” sind wirkliche Helden: obwohl der Job wirklich nicht gut bezahlt ist, setzen sie für die Kinder jeden Tag ihr Leben aufs Spiel, und das nicht nur abstrakt. Ein Wachmann ist bereits bei einem nächtlichen Überfall getötet worden.

LHS Sicherheitsoffizier

Die Schüler haben sich jahrelang gequält, die Eltern und Sponsoren haben unendlich viel Mühen, Geld, Sorgen und Anteilnahme aufgebracht. Jetzt halten ihre Patenkinder und Kinder ein Abschlusszeugnis einer der besten Secondary Schulen Kenias in den Händen, und die Universitäten und Colleges stehen ihnen offen.

Dieses Zeugnis bedeutet, dass sie jetzt die Chance haben, aus eigener Kraft ein besseres Leben für sich und ihre Familien zu verwirklichen – als Ärzte oder Ingenieure, als Anwälte oder Lehrer, als Journalisten oder Piloten. Jetzt, an diesem besonderen Tag, wissen wir alle, wofür es gut war. Und wir würden es immer wieder machen.

English